Schüleraustausch USA selbst organisieren

Schüleraustausch USA mit eigener Gastfamilie

Ist es möglich einen Schüleraustausch USA selber zu organisieren, wenn man eine eigene Gastfamilie hat?

Ja, das ist es. Man kann in der „eigenen Gastfamilie“ wohnen und eine High School in den USA besuchen.
World Wide Qualifications kann den Aufenthalt für Ihr Kind auch in Ihrer „eigenen“ Gastfamilie organisieren und es gibt dafür großzügige Vergünstigungen.

Schüleraustausch USA selbst organisieren – ohne Austauschorganisation:

Wenn man den Schüleraustausch USA mit eigener Gastfamilie selbst organisieren möchte, und ganz ohne Austauschorganisation auskommen möchte, kann man das über ein F1 Visum machen. Um dieses Visum zu beantragen, braucht man ein  I-20 Formular. Das stellt die Schule in den USA aus. Hierbei kann es einige Probleme geben, denn viele staatlichen Schulen stellen keine I-20 Formulare aus, oder haben davon noch nicht gehört. Private Schulen kennen das in der Regel, jedoch nur dann wenn sie regelmäßig Austausschüler aufnehmen.

 weiterlesen

Das nächste Problem ist, dass viele der US High Schools keine Austausschüler direkt aufnehmen, also ohne Austauschorganisation. Einer US High School hält es in den meisten Fällen nämlich für sicherer, wenn ein Schüler über eine Austauschorganisation betreut wird. Sollte es z.B. mit der eigenen Gastfamilie doch nicht klappen, oder es andere Probleme geben, dann kümmert sich der Betreuer vor Ort. Ausserdem organisieren die Austauschorganisationen die ganzen Papiere, und die Schulen haben dadurch keinen Aufwand damit.


Es ist also nicht ganz unproblematisch den Schüleraustausch in die USA  mit eigener Gastfamilie selbst, ohne Austauschorganisation zu organisieren.


Darüber hinaus ist es teurer.

 

Warum ist es teurer einen Schüleraustausch USA mit eigner Gastfamilie ohne Austauschorganisation zu organisieren:

 

Es gibt 2 Visakategorien:

Das F1 und das J1.

Ohne Austauschorganisation kann man nur ein F1 Visum beantragen. F1 bedeutet aber, dass man die Schulgebühren bezahlen muss und auch jede staatliche Schule muss bei einem F1 Visum dis Schulgebühren erheben. Für ein Schuljahr kann man mit €10000 – €20000 oder mehr rechnen.

J1 Visum ist preisgünstiger: Ein J1 Visum bekommt man als eine Art Förderung. Die Schulgebühren werden erlassen. Das bedeutet, mit einem J1 Visum kann man einreisen und eine High School in den USA besuchen ohne die Schulgebühren zu bezahlen. Das ist die preisgünstigste Variente.

 Wie bekommt man ein J1 Visum

Ein J1 Visum wird leider jedoch nur dann vergeben, wenn man bei einer von den US Behörden anerkannten Austauschorgansation angemeldet und überprüft worden ist.


Die preisgünstigste Option einen Schüleraustausch in den USA mit einer eigenen Gastfamilie zu machen ist deshalb über eine dafür anerkannte Austauschorganisation.


Deshalb ist es leider ein Irrglaube, man könne so ganz umsonst in den USA eine Schule besuchen wenn man eine eigene Gastfamilie hat, weil man „davon schon mal gehört habe“.


Es ist leider so, dass die preisgünstigste Option einen Schüleraustausch USA mit eigener Gastfamilie zu organisiseren, eine Austauschorganisation ist.

 

 Was kostet ein Schüleraustausch mit eigener Gastfamilie ?

1 Schuljahr USA aktuell zwischen €6500 und €7500.
Flug und gegebenenfalls Versicherungen muss man noch hinzurechnen.


Es ist also schon ein wenig preisgünstiger als ein Austausch „ohne eigene“ Gastfamilie, aber es macht keinen erheblichen Unterschied.

 

 Welche Austauschorganisation ist die beste?

Sie müssen eben nur eine Austauschorganisation finden, bei der Sie auch echte Vergünstigungen bekommen können bei einer Platzierung in eine eigene Gastfamilie.


Und eine, die vor Ihrer Anmeldung überprüft, ob das an der Schule überhaupt möglich ist.


Und hier liegt genau das neue Problem:

Viele der USA Austauschorganisation akzeptieren ein „Self-placement“ – (so nennt man die Aufnahme von Schülern mit eigener Gastfamilie auf Englisch) Aber nicht bei allen klappt das, weil sie a) gar keinen Betreuer in der Nähe Ihrer eigenen Gastfamilie haben oder b) weil viele Austauschorgas nur an bestimmten Schulen der USA platzieren und eben nicht dort, wo die eigene Gastfamilie ist.


Das hat nicht immer mit der Größe der Austauschorganisation zu tun, im Gegenteil.


Leider sind es gerade die großen und angeblich seriösen Austauschorganisationen, die für den Fall der „eigenen Gastfamilie“ eine ganz entscheidende aber zweifelhafte Praxis adoptieren:
– erst einmal Versprechen machen, und alle potentiellen Austauschschüler anzumelden, und hinterher erst zu prüfen was überhaupt möglich ist.


Dann ist man zwar angemeldet in der Hoffnung, dass diese Austauschorganisation den Platz an der gewünschten High School mit der eigenen Gastfamilie organisiert, aber kurzfristig erfährt man dann leider, dass es doch nicht klappt.


Und man fährt dann entweder gar nicht, (weil es zu spät ist überhaupt noch ein Visum zu organisieren) und hat auch noch Rücktrittskosten zu zahlen, oder wird dazu gezwungen bei einer anderen Gastfamilie (eben bei dieser Austauschorganisation) zu wohnen.


Beides ist natürlich nicht die erhoffte Option wenn man einen Schüleraustausch in den USA mit eigener Gastfamilie selbst organisieren wollte!

 

Die Lösung: Eine auf „self-placement“ spezialisierte US Austauschorganisation

Es gibt jedoch eine US Austauschorganisation, die sich auf „Self-placements“ spezialisiert hat. Sie haben dafür in den USA vollzeitbeschäftigte Angestellte, die nur damit beschäftigt sind Schülern in den USA zu platzieren, die eine eigene Gastfamilie haben. 

Diese Austauschorganisation ist obendrein recht preisgünstig. World Wide Qualifications Sprach- und Studienreisen GmbH arbeitet mit dieser US Organisation zusammen  -und World Wide Qualifications vergibt für  Schüleraustausch USA mit eigner Gastfamilie weitere Vergünstigungen und Stipendien.

Was macht World Wide Qualifications für Schüler mit einer eigenen Gastfamilie denn so einzigartig?

Zum einen können wir vor der Anmeldung prüfen, ob die High School in der Nähe Ihrer eigenen Gastfamilie überhaupt Platz hat einen Austauschschüler aufzunehmen. Zum anderen sehen wir natürlich sofort nach, ob wir einen Betreuer in der Region haben.

Desweiteren ist der Gesamtpreis für Schüler mit eigener Gastfamilie am preisgünstigsten im Vergleich.

Schüler werden trotzdem zu den selben Bedingungen angemeldet: Sie haben einen Betreuer vor Ort, zusätzlich eine Notfall Nummer. Sie können die Familie wechseln sollte es mit der eigenen Gastfamilie doch nicht klappen, und sie bekommen auch Vorbereitungsinformationen, können am Vorbereitungs- und Englischseminar teilnehmen, am New York Arrival camp, Sie erhalten einen Reisepreisicherungsschein, Versicherungen –  und Sie erhalten alle anderen Vorteile welche bei World Wide Qualifications geboten werden.

Zur Überprüfung müssen Sie lediglich einige Formulare ausfüllen.

Kostet die Überprüfung der Schule zur Platzierung in die eigne Gastfamilie Geld?

Nein. Aktuell ist die Überprüfung kostenlos und unverbindlich.

 

 Was sind die Voraussetzungen für einen Schüleraustausch in der eigenen Gastfamilie?
  • Sie müssen mit der Gastfamilie schon abgprochen haben, ob diese überhaupt gewillt ist Ihren Sohn/Tochter für ein halbjahr oder 1 Schuljahr aufzunehmen.
  • Die Gastfamilie darf offiziel kein Geld dafür verlangen.
  • Die Gastfamilie darf für das J1 Visum nicht blutsverwandt mit dem Austauschschüler sein.
  • Ist die Gastfamilie Verwandt, kann World Wide Qualifications den Aufenthalt in der Regel jedoch mit einem F1 Visum organisieren. Der Aufenthalt ist dann zwar teurer, aber in jedem Falle einfacher und meist trotzdem preisgünstiger als selbst über die Schule organisiert.

Warum nicht blutsverwandt bei J1? Weil das J1 Visum genau diese Voraussetzung hat, der Aufenthalt muss ein „Cultural Exchange“ sein, ein Kulturaustausch. Es darf keine  „Wiedervereinigung der Familie“ sein, und darin besteht gesetzlich in den USA ein großer Unterschied.Das F1 Visum hat diese Voraussetzung nicht. Schüler können auch bei Verwandten wohnen.


Über Blutsverwandtschaft müssen viele erst einmal nachdenken: Ist die potentielle Gastfamilie z.B. der Bruder der Mutter des Schülers, so ist das über ein J1 Visum nicht möglich. Ist es jedoch ein Bekannter z.B. Ihrer eigenen Mutter, den Sie zwar immer „Onkel“ genannt haben, der aber nicht wirklich mit dem Schüler verwandt ist, also nicht blutsverwandt ist, so ist das möglich.


Wenn Sie eine offzielle Bestätigung der Visa Informationen einholen möchten, am besten an die US Botschaft wenden: https://de.usembassy.gov/de/


  • Nächster Schritt: Bitte füllen Sie einfach das Bewerbungsformular auf unserer Website www.schuelerweltweit.de
  • bitte senden Sie die letzten 4 Zeugnisse per Email an info@schuelerweltweit.de. Wir müssen anhand der Zeugnisse überprüfen, ob der Schüler den allgemeinen schulischen Voraussetzungen für den Austausch erfüllt, was mit einer eigenen Gastfamilie ja nichts zu tun hat.


 

Eigene Gastfamilie in den USA? Rufen Sie uns einfach an! Wir beraten Sie gerne.

 

Warum geht das J1 Visum nicht ohne Austauschorganisation?

 weiterlesen

Um dieses J1 Visum zu bekommen, müssen Schüler viele Voraussetzungen erfüllen, welche ohne eine Austauschorganisation leider nicht möglich sind oder von der Botschaft nicht anerkannt werden. Nur ganz bestimmte Organinationen sind anerkannt Schüler über ein J1 Visum aufzunehmen. Das hat also nichts mit der eigentlichen Schule zu tun.


Einer der Gründe dahinter ist, dass die US Botschaft dadurch eine gewisse Sicherheit hat. Eine Austauschorganisaiton übernimmt unter anderem die Aufgabe dafür zu sorgen, dass der Schüler als Minderjähriger nicht nur sicher im Land ist, sondern das Land auch wieder verlässt, und nicht einfach illegal in den USA verbleibt. Darüber hinaus ist die Betreuung gesichert und die Organistion verpflichtet Schüler zu einem ausgiebigen Gesundheitscheck, Impfungen, Tuberkulose Test. Diese Imfpungen werden unter anderem auch den Schulbehörden gefordert.


Es gibt noch weitere Dinge die von Austauschorganisationen überprüft werden, wie Zeugnisse, Vorausetzungen, Englischkenntnisse, aber auch die Gastfamilien selbst usw.. Nur dann, wenn all diese Vorausetzungen erfüllt sind, darf dem Schüler ein D-2019 Dokument ausgestellt werden, mit dem man dann das J1 Visum beantragen kann.


Es gibt leider keinen anderen Weg dieses D-2019 Dokument bzw. das J1 Visum zu bekommen. Das stellen ausschließlich die Austauschorganisationen aus.

 

Was ist der beste Zeitraum, gibt es einen Anmeldeschluss:

Der beste Zeitraum ist 5-12 Monate vor Reisebeginn. Manchmal ist jedoch auch noch kurzfristig eine Anmeldung möglich, aber nur wenn noch Plätze frei sind – es schaded aber nicht zu fragen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass die Plätze begrenzt sind. Da wir bei World Wide Qualifications in den letzten Jahren eine hohe Anfrage von Schülern mit eigener Gastfamilie hatten, mussten wir diese Art der Aufnahme etwas begrenzen, da wir schließlich auch noch selber „eigene“ Gastfamilien haben, welche gerne einen Austauschschüler aufnehmen möchten….