Gastfamilie in England und Schottland

Gastfamilien sind oft die große Angst der Austauschschüler. „Was wenn sie nicht nett zu mir sind? Werde ich mich dort wohl fühlen? Bei fremden Leuten wohnen…?“

Viel Ungewissheit – aber man sollte sich vorher nicht so viele negative Gedanken machen, denn die Erfahrungen von Austauschschülern in einer englischen Gastfamilie sind außerordentlich positiv. Schon nach 2 Tagen sind die „Leute“ nicht mehr fremd. Die Engländer sind höflich, tolerant, redegewandt und weltoffen.

Das Zimmer ist schön, das (meiste) Essen schmeckt, und ist gar nicht so schlecht wie im Allgemeinen von England behauptet wird – die Gastfamilie wird bald zu sehr guten Freunden.

Man wird zu Geburtstagen und Hochzeiten eingeladen, zu Ausflügen mitgenommen und lernt mehr von der eigentlichen Kultur des Landes kennen. Nach 2-4 Wochen ist auch das Englisch kein nennenswertes Problem mehr und man lernt den trockenen englischen Humor zu schätzen!

Und sollte man mit der Familie doch nicht zurecht kommen, dann steht ein Koordinator zur Seite und organisiert einen Wechsel in eine andere Familie.

Gastfamilien werden selbstverständlich vorher überprüft. Anhand der Angaben des Schülers, werden Koordinatoren versuchen in eine passende Familie zu platzieren, deshalb ist es auch wichtig alle Fragen auf dem Antragsformular offen und ehrlich zu beantworten.